Die Steinmarken


Geschichten und Gerüchte aus dem Hochland   

Gerüchte...

Hier könnt ihr die aktuellen und sich hartnäckig haltenden Gerüchte nachlesen.




Frühlingserwachen

Der Schnee schmilzt dahin und einige Ereignisse gibt es bereits zu berichten. Denn offenbar haben die Steinmarken ihren Winterschlaf früh beendet.

In Nuvellpi hat Gundar McFelden einen Großteil des Besitzes seines Vaters und somit sein Erbe vom Magistrat zurückerwerben können. Erster Magistrat Hintberg sei ihm da wohl sehr entgegen gekommen. Im Frühjahr findet die Wiedereröffnung des Handelshauses McFelden statt. Derweil fanden kürzlich Neuwahlen in Nuvellpi statt. Der Magistrat, übergangsweise geschäftsführend Mattes Hintberg, rief alle Bewohner auf sich an der Wahl ihrer Repräsentanten zu beteiligen. Dies war zuletzt vor knapp 30 Jahren der Fall, als viele Ratsmitglieder in kurzer Zeit verstorben waren oder sich zurückzogen. Die Neuwahl hat wieder alle Statusgruppen in Nuvellpi, Gilden sozusagen, an den Tisch gebracht. Gewählt wurden: Mattes Hintberg (der auch als Erster Magistrat bestimmt wurde), Caspar Laurentz, Markobus Grausted, Mertin Hermon Jacobin und Gundar McFelden.

Einer der ersten Amtshandlungen des Magistrats von Nuvellpi war, das ostmärkische Handelskontor zu bestätigen und seine Unterstützung zuzusichern. Michelle Auberly wurde erneut als die Vertreterin Nuvellpis im Aufsichtsrat des Handelskontors bestätigt. Obendrein wurden die Vorschläge der Zusammenkunft an der Südstation im Herbst letzten Jahres in Erinnerung gerufen. Insbesondere der Vorschlag zur Städte-Allianz bzw. Ostmarken-Allianz. Der Magistrat hat in Abstimmung mit Wehrmeister Sigismund von Steinwacht und Bürgermeister Jorma MaKallister von Hochdorff dieses Votum an alle Ostmärker Parteien zur Diskussion gegeben. Eine Entscheidung soll für kommendes Jahr im Rahmen einer erneuten Zusammenkunft herbeigeführt werden.

Interessanterweise hört man aus dem Umland, dass das junge Lubeca Nova ebenfalls einen Stadtrat gegründet hat. Erstaunlicherweise sehr vergleichbar wie der Magistrat von Nuvellpi hört man da die Ostmärker verschmitzt sagen. Sehr handelsorientiert… vielleicht ein neuer Handelspartner in der Nachbarschaft? Es geht offenbar aufwärts! Der Weg dorthin - Lubeca Nova liegt südlich von Stauchen an der Küste - führt durch das Land, welches mal Cotienne hieß und nun von Stauchen und Burgund eingenommen wurde. Gerade die belebte Handelsstraße, die an der Hochlandpforte und am Ostpass Stauchens vorbei führt, verläuft geradewegs durch den Streifen des von Stauchen besetzten Teils. Man berichtet dort von Räuberaktivitäten und Überfällen. Dennoch sind dort die Königstruppen Stauchens im Einsatz und es werden Milizen ausgehoben, sagt man. Es ist also zu erwarten, dass diese wichtige Nord-Süd-Achse bald wieder sicher(er) wird.

Zurück in die Ostmarken. Am Ostufer des Eiswassers, dort wo Wehrmeister Sigismund sein Heerlager aufstellte um die Angreifer aus den Westmarken bei der Schlacht auf der Fährinsel zurückzuschlagen, wird momentan aus überraschend vielen Mutigen ein neues Dorf errichtet. Leute aus Steinwacht und Nuvellpi sowie ein paar Dyvli wollen dort ein neue Existenz aufbauen. Die meisten hat der gemeinsam geführte Krieg zusammengeschweißt und nun wollen sie gemeinsam mit ihren Familien dort etwas erreichen. Die Siedlung entsteht einige Hundert Schritt vom Ufer entfernt. Das Treiben wird mit Interesse verfolgt!

Jorma MaKallister, Bürgermeister Hochdorffs, soll, erwirkt durch den Einfluss der Dyvli aus Hochfelden, zum Waldan bestimmt werden. Damit wechselt der neumodische Begriff des 'Bürgermeisters' zum faktisch gleichwertigen aber alten Begriff 'Waldan', der von den Dyvli geführt wurde und deren Stammesfürsten betitelt.

Außerdem ist Sigismunds Ankündigung erneut in aller Munde. Bald findet die Planung für die Expedition in den Westen, dem Königreich Skrûût, statt. Erneut wird man wohl Magister Elekander und seine Freunde und Begleiter antreffen und gespannt sein, was Sie zu berichten haben. Wie wird man dem Herausforderer um den Turma-Thron begegnen? Was gibt der mit den Ostmarken verbündete Turma-König Marbod von sich?




Klirrende Kälte und eine kurze Pause für Gerüchte

Der Winter setze dieses Mal früher ein als gewöhnlich. Nicht lange nach der Versammlung an der Südstation zum Gedenken an den Sieg über Tyrasha und die Opfer die gebracht wurden, fielen die Temperaturen rapide. Bereits Mitte November musste der Handel eingestellt werden und das Reisen erschwerte sich aufgrund des starken Schneefalls enorm. Die letzten zwei Wochen zog eine Warmluftströmung durch Ostmarken, die die Temperaturen von weit unterm Gefrierpunkt auf knapp über den Gefrierpunkt brachte. Zeit genug um Gerüchte weiter tragen zu lassen als den nächsten Hof. Die Alchemisten von Nuvellpi sagen allerdings voraus: das war es noch lange nicht!

Weitere Flüchtlinge der Dyvli kamen an. Doch, Nein! Es waren schemenhafte Erscheinungen, Schatten und Geister von diesen. Bilder eines Krieges, Hunger, Krankheit und Frost zeichnete noch immer diese Gestalten aus. Einige der Dyvli erkannten längst verstorbene Bekannte und Verwandte unter ihnen. So machte sich Wehmut und Trauer nach der verlorenen Heimat breit. Dieses Phänomen verbreitete sich schneller als manch ein anderes Gerücht. So wurde in Hochfelden ein neuer Feiertag ausgerufen. Sina MaKallister war ebenfalls zugegen und sicherte die Unterstützung Hochdorffs zu, diese Feier als Tag der Flüchtlinge jedes Jahr im späten Winter zu feiern. Vor allem weil ein Tag nach diesem zeremonischen und andächtigen Feste diese Geisterscheinungen verschwunden waren. Die Hoffnung erstarkte erneut. Heil Lord MaCorran und Lady Grayna.

Gundar McFelden ist zurück! Der Sohn des bekannten und ermordeten Händlers und Ratsmitglied von Nuvellpi ist nach jahrelangen Reisen zurückgekehrt. Gerüchterweise habe er dabei, ganz sein Vater, Reichtümer gescheffelt. Mit Entsetzen erfuhr er, dass sowohl sein Vater tot sei als auch all der Besitz der Familie verschachert wurde. Man wird sehen wie er damit umgehen wird. Zuletzt ist bekannt, dass er dennoch im Hause seines Vaters Unterkunft fand, welches ihm Ratsmitglied Hintberg zur Verfügung stellte (und bei der Auktion erworben hat).

Ebenfalls erreichen uns aus Nuvellpi die Gerüchte, dass der Magistrat, ehemals Rat, von Nuvellpi aufgelöst wurde und übergangsweise von Mattes Hintberg verwaltet würde. Was ist aus dem Ersten Magistrat Caspar Laurentz geworden? Weitere Gerüchte zwitschern, dass sein Rivale Mertin Jacobin aus seinem Exil in Steinwacht nach Nuvellpi zurückgekehrt sei und sich beide dabei an die Gurgel gingen. Streiten sich zwei, freut sich der Dritte? Außerdem hätten die Forstklingen die Stadt wieder gesichert… und die burgundischen Söldner die Steinmarken verlassen.


2017